#TSG1899 – Spielbericht TSG U19 gegen VfL Kirchheim/Teck

Die U19 der TSG 1899 Hofherrnweiler-Unterrombach ist nach der Osterpause mit 1:4 beim VfL Kirchheim/Teck unter die Räder gekommen und verspielte den vier Punkte Vorsprung auf den Verfolger TSG Backnang.

Jürgen Roder und sein Team haben sich in Kirchheim viel vorgenommen. Man wollte die Heimschwäche der Gastgeber nutzen. Frühes Pressing war angesagt. Von diesem Vorhaben war man aber im ersten Spielabschnitt sehr weit weg. Auf dem kleinen Nebenplatz in Kirchheim stand die Heimmannschaft von Anfang an sehr kompakt und tief. Die Jungs vom Sauerbach versuchten es nur mit langen Bällen. Dies war am diesem Tag das falsche Mittel. Kirchheim verteidigte sehr geschickt und war in der Offensive sehr konsequent mit ihrer Chancenauswertung. Nach einem Freistoß aus 35 Metern rutschte Robin Zolnai im eigenen Strafraum weg. Sascha Flegel nahm das Geschenk an und verwandelte aus fünf Metern zur Führung. In der 35 Minute das 2:0. Nach einem Freistoß auf Höhe der Mittellinie kam der Ball in den Strafraum von Hofherrnweiler. Wiederum war Sascha Flegel zur Stelle und verlängerte den Ball unhaltbar mit dem Kopf ins Tor. Die TSG war zu diesem Zeitpunkt noch überhaupt nicht im Spiel. Noch vor der Halbzeit erhöhte Salvatore Bitone auf 3:0.  In der 43. Spielminute musste die TSG bereits das erste Mal wechseln. Für den verletzten Robin Zolnai kam nach langer Verletzungspause Simon Rupp ins Spiel. Mit diesem zu diesem Zeitpunkt verdienten 3:0 für Kirchheim ging es dann in die Kabinen. Die TSG fand in den ersten 45 Spielminuten überhaupt nicht statt. Ein schnelles Anschlusstor war die Vorgabe für den zweiten Spielabschnitt wollte man noch eine kleine Chance haben. Dies gelang den Jungs auch. Maxi Blum verlängerte in der 52. Spielminute auf Max Discher. Discher schob überlegt zum 3:1-Anschlusstreffer ein.

In der 65. Spielminute scheiterte Hannes Discher. Die TSG war dem 3:2 näher. In der 68. Minute dann ein Elfmeter für die TSG. Nach einem Foulspiel an Maxi Blum entschied der Schiedsrichter richtigerweise auf Elfmeter. Max Discher übernahm die Verantwortung. Leider scheiterte er am Torspieler. Kurz danach war wieder Discher gefährlich zur Stelle. Sein Schuss ging knapp am Tor vorbei. Edip Dayan hatte in der 76. Spielminute den 3:2-Anschlusstreffer auf dem Fuß. Auch sein Schuss aus 15 Metern ging knapp am Gehäuse vorbei. Die Entscheidung dann in der 81. Minute.

Nach einem Konter von Kirchheim taucht Ibrahim Sidibe alleine vor Torspieler Rößler auf.  Er ließ Rößler keine Chance und markierte den 4:1-Endstand.

TSG: Rössler – Niess, Zonlai (45. Rupp), Grimm (67. Dayan), Schiefgen, Weiland, M. Discher, Schmid (46. H. Discher), Eller (46. Schwarzer), Blum, Köhnlein.

Tore: 1:0 Flegel (13.), 2:0 Flegel (35.), 3:0 Bitone (40.), 3:1 Discher (53.), 4:1 Sidibe (81.).

#TSG1899 – Vorbericht TSG U19 gegen VfL Kirchheim/Teck

Die U19 der TSG 1899 Hofherrnweiler-Unterrombach tritt am Samstag (22. April) beim VfL Kirchheim/Teck an. Anpfiff der Partie ist um 15.30 Uhr.

Nach der Osterpause beginnt für die Elf von Jürgen Roder und Udo Zolnai die entscheidende Phase der Saison. Vier Punkte beträgt der Vorsprung der TSGler auf den Verfolger TSG Backnang. Das Spitzenspiel konnte die Roder-Elf für sich entscheiden. Nun gilt es den positiven Trend auch in Kirchheim fortzusetzen. Der VfL ist momentan Elfter. Mit einem Dreier könnte man der Sprung aus dem Tabellenkeller gelingen. „Kirchheim ist ein sehr unangenehmer Gegner. Seit vielen Jahren spielt der VfL mit seinem Nachwuchs auf Verbandsebene. Da dies in Zukunft auch so bleiben soll, erwarten wir einen Kontrahenten, der um jeden Meter kämpfen wird“, sagt Jürgen Roder, der hofft, dass seine Jungs die Pause gut verkraften werden. „Die Einheiten unter der Woche haben gezeigt, dass die Mannschaft die Lust am Fußball nicht verloren hat“, schmunzelt Roder. „Nun gilt es die Konzentration für das Kirchheim-Spiel hochzufahren und dort das nötige Selbstvertrauen an den Tag zu legen“, so der TSG-Trainer weiter. Keeper Aaron Walke wird am Samstag noch ausfallen. Mit Jannik Rössler steht aber ein solider Vertreter bereit, der schon gegen Backnang gezeigt hat, dass sich seine Vorderleute auf ihn verlassen können.

#TSG1899 – Bericht Coerver Coaching

Im Rahmen eines Trainingscamps konnte die TSG 1899 Hofherrnweiler-Unterrombach Andreas Haas von Coerver® Coaching Baden-Württemberg im VR-BANK Sportpark zu einer Schulung für die Trainer des Nachwuchsbereiches begrüßen. In einem theoretischen und einem praktischen Teil präsentierte der Regionalleiter Ansätze, Ziele und Methoden zur Ballbeherrschung, Eins-gegen-eins und dem ersten Ballkontakt. Alles Punkte, die im heutigen Fußball zu den wichtigsten Elementen eines modernen Spielers gehören.

Coerver® Coaching ist eine Fußalltrainingsmethode, die 1984 von Alfred Galustian und Charlie Cook, inspiriert durch die Ideen des Fußballtrainers Wiel Coerver, gegründet wurde. Seit 2010 besteht zwischen Coerver® Coaching und der TSG 1899 eine Verbindung. Technik, Kreativität und Selbstvertrauen der Spieler gehören zu den Zielen. Andreas Haas war bereits mehrmals am Sauerbach, um den Übungsleitern die Coerver® Methoden näher zu bringen. In den ersten Einheiten gehörten u. a. Max Discher, momentan Spieler der TSG-U19, zu den Schulungsteilnehmern. „Wir hatten damals zahlreiche talentierte Jungs mit dabei. Bei anderen Schulungen hatten wir mit Joshua Kimmich einen heutigen Nationalspieler im Workshop mit dabei. Zahlreiche Spieler europäischer Eliteligen arbeiteten in ihren Nachwuchsleistungszentren nach der Philosophie der Coerver® Gründer. Im deutschen Fußball sind der FC Bayern München, der FC Schalke 04 oder auch der 1. FC Köln die Top-Vereine, die nach Coerver® arbeiten. Andreas Haas vermittelte den TSG-Trainern an zahlreichen Beispielen den Mehrwert, den ein junger Spieler dank eines gezielten Trainings der Ballbeherrschung, des Eins-gegen-eins und der optimalen Verarbeitung mit dem ersten Ballkontakt hat. Nach einem ausführlichen Theorieteil ging es für die TSG-Trainer raus auf den Platz. Hier präsentierte Haas zahlreiche Übungen für die Trainingsschwerpunkte von klein bis groß. „Es macht immer wieder großen Spaß mit den TSG-Trainer zu arbeiten. Die TSGler gehören seit vielen Jahren zu den besten Nachwuchsbereichen in der Region Ostwürttemberg. Ich würde mich freuen, wenn wir die Zusammenarbeit noch ausbauen könnten, denn das Potenzial am Sauerbach ist groß“, sagt Andi Haas.

Die nächste Coerver® Coaching Schulung für Trainer in der Region findet am Samstag, 8. Juli 2017 im VR-BANK Sportpark statt. Anmeldungen unter www.coerver-coaching.de

#TSG1899 – TSG U19 gegen TSG Backnang

Im Spitzenspiel der Verbandsstaffel-Nord besiegte die U19 der TSG 1899 Hofherrnweiler-Unterrombach im VR-BANK Sportpark die TSG Backnang mit 2:0. Maxi Blum und Dominik Eller erzielten die Tore für das Team von Jürgen Roder und Udo Zolnai.

Mit Spannung erwarteten die Zuschauer das Spitzenspiel der Verbandsstaffel. Die TSG hatte vor dem Spiel gerade einmal einen Zähler Vorsprung auf die Gäste. Jürgen Roder und Udo Zolnai mussten auf Stürmer Luca Maron, Hannes Melzer, Ersin Coban und Luca Weiland verzichten. Es schien so, als ob die U19 der TSG ein paar Minuten Eingewöhnungszeit brauchte, um in die Partie zu finden. Die Gäste aus Backnang waren in der Anfangsphase besser. Aaron Walke verhinderte durch zwei tolle Paraden den Gegentreffer. Kurz darauf musste der Keeper verletzungsbedingt raus. Für ihn kam Jannik Rössler in die Partie. Die Nummer zwei der TSG erledigte die Aufgabe mit Bravour. Nach fast 15 Minuten hatte die TSG das Spiel im Griff. Man kam besser in die Zweikämpfe und konnte den Aktionsradius von TSG-Angreifer Celattin Kaya einschränken. Dadurch war das Spiel der Gäste ausrechenbar. Nach einer schönen Flanke von Julian Köhnlein hatte die TSG die erste Chance. Maximilian Blum köpfte knapp am Tor vorbei. In der Defensive der TSG brennte überhaupt nichts an. Vor allem Robin Zolnai sorgte mit seinen gewonnenen Kopfbällen für Stabilität. Er und seine Nebenleute machten einen super Job. Im Mittelfeld fanden Max Discher, Kai Horlacher, Kai Schiefgen und Maxi Blum immer besser ins Spiel. Backnang bekam keinen Zugriff auf das Spiel der Gastgeber. Das Spiel verlagerte sich mehr und mehr in die Hälfte der Gäste. Ein Treffer sollte im ersten Durchgang aber nicht fallen. Jürgen Roder und Udo Zolnai brachten zu Beginn der zweiten Halbzeit Hannes Discher für Pius Kuhn. Am Spielgeschehen änderte sich nichts. Die TSG war überlegen. Drückte auf die Führung. Backnang störte frühzeitig und versuchte mit Kontern zum Erfolg zu kommen. In der 70. Minute dann die Führung für die TSG. Maxi Blum brachte die Elf vom Sauerbach mit 1:0 in Front. Dieser Treffer sorgte für die Erlösung. In den letzten Minuten erhöhte Dominik Eller auf 2:0. Die Messe war gelesen. Nach dem Schlusspfiff fand die Freude keine Grenzen. Die TSGler feiern bis spät in die Nacht. Nach der Osterpause reisen Jürgen Roder und sein Team zum VfL Kirchheim/Teck. Der Dreier gegen Backnang dürfte das Selbstvertrauen weiter stärken.

TSG: Walke (16. Rössler) – Niess, Zolnai, Grimm, Schiefgen, Horlcher (66. Schmid), M. Discher, Kuhn (46. H. Discher), Eller (90. Schwarzer), Blum, Köhnlein.

Tore: 1:0 Blum (70.), 2:0 Eller (89.).

 

#TSG1899 – Vorbericht TSG U19 gegen TSG Backnang

Im VR-BANK Sportpark steigt am Samstag (8. April) das Spitzenspiel der Verbandsstaffel-Nord. Zu Gast bei der U19 der TSG 1899 Hofherrnweiler-Unterrombach ist die TSG Backnang. Anpfiff der Partie ist um 16 Uhr.

 Nach dem Sieg beim Tabellendritten SV Böblingen empfangen die Jungs von Jürgen Roder und Udo Zolnai den direkten Verfolger TSG Backnang. Vor heimischem Publikum möchten die Jungs aus der Weststadt einen weiteren Coup landen. „Ich weiß, dass Backnang in dieser Saison zu den Favoriten gehört. Allein, dass die aktive Mannschaft in der Verbandsliga eine sehr gute Rolle spielt zeigt, dass der Unterbau aufsteigen muss“, sagt Jürgen Roder. „Wir hingegen sind neu in der Liga. Unser Ziel haben wir erreicht. Nun, gilt es den positiven Trend fortzusetzen“, so der U19-Trainer. Was seine Jungs in den letzten Wochen geleistet haben, das zollt großen Respekt. Als Neuling in der Liga die Tabellenführung inne zu haben. Direkte Konkurrenten, wie die SG Sonnenhof Großaspach und der SV Böblingen, wurden besiegt. Das Team der TSG funktioniert. „Mit welchem Einsatz, Willen und Spielfreude meine Jungs die Arbeit angehen, davor ziehe ich den Hut. Das Team hat einen ganz besonderen Charakter. Ich freue mich für meine Mannschaft auf dieses Spiel, denn solch ein Spitzenspiel haben sich die Jungs in den letzten Wochen und Monaten verdient“, so Roder. Da die Landesliga-Mannschaft erst am Sonntag spielen wird, hofft Roder, dass zahlreiche TSG-Fans den Weg in den VR-BANK Sportpark finden werden. „Gegen Großaspach haben uns viele Zuschauer von außen gepusht. Es wäre sensationell, wenn wir solche eine Unterstützung auch gegen Backnang genießen könnten. Meine Jungs auf dem Platz werden alles dafür geben, dass der Funken auf die Ränge überspringt. Dies könnte das Zünglein an der Waage sein“, so Jürgen Roder abschließend.

#TSG1899 – Spielbericht TSG U19 gegen SV Böblingen

Die U19 der TSG 1899 Hofherrnweiler-Unterrombach ist in der Verbandsstaffel weiterhin das Maß der Dinge. Mit 3:0 besiegten die Jungs von Jürgen Roder und Udo Zolnai den SV Böblingen. Am kommenden Samstag (8. April) gastiert die TSG Backnang zum Spitzenspiel im VR-BANK Sportpark.

Eines gleich vorneweg: Was die U19 an diesem Tag an mannschaftlicher Geschlossenheit zeigte, das war beeindruckend. Die Vorfreude auf das Duell gegen den SV Böblingen war riesig. Dritter gegen Erster – diese Konstellation hätte vor der Saison niemand erwartet. Von Beginn an war die TSG präsent. Jürgen Roder und Udo Zolnai haben ihre Jungs perfekt auf den Gegner eingestellt. Nach dem Anpfiff spielte Dominik Eller einen Pass zurück auf Kai Schiefgen. Dessen Versuch den langen Ball zu schlagen konnte von Sebastian Lenhardt geblockt werden. Der Schiedsrichter entschied glücklicherweise auf Handspiel des Stürmers von Böblingen. Erste kurze Schrecksekunde für die TSG-Jungs. In der vierten Spielminute dann die erste sehr gute Torchance für die TSG. Nick Grimm zirkelte eine Flanke auf den völlig frei stehenden Pius Kuhn. Dessen Kopfball verfehlte das Gehäuse knapp. Im Gegenzug die erste Chance für die Heimmannschaft. Böblingen konnte sich über die rechte Seite durchsetzen. Der Ball kam in die Mitte und der Stürmer frei zum Abschluss. Aaron Walke war aber zur Stelle und konnte den Ball zur Ecke klären. In der achten Spielminute dann die frühe Führung für die Jungs vom Sauerbach. Der Innenverteidiger von Böblingen wollte den Ball per Kopf zu seinem Torspieler klären. Seine Rückgabe war allerdings zu kurz. Dominik Eller spekulierte und konnte das 0:1 markieren. Nur kurze Zeit später konnte sich Max Blum auf der rechten Seite durchsetzen und schickte Pius Kuhn auf die Reise.  Kuhn konnte aber im letzten Moment auf Kosten einer Ecke geblockt werden. Der Angreifer brachte die Ecke selber in den Strafraum. Nach Verwirrung im Strafraum schaltete Max Discher am schnellsten und erzielte das 0:2. In der 26. Spielminute setzte sich wiederum Maxi Blum gegen zwei Gegenspieler durch. Er behielt den Überblick und passte auf Dominik Eller. Eller legte den Ball genau auf Pius Kuhn ab. Der Stürmer verwandelte Eiskalt mit der Picke zum 0:3. Mit diesem Ergebnis ging es dann in die Halbzeit. Die Vorgabe für die zweite Halbzeit lautete genauso konzentriert wie in den ersten 45 Minuten bleiben und kein schnelles Gegentor kassieren. Dies setzten die Jungs eindrucksvoll im zweiten Spielabschnitt um. Böblingen versuchte gleich nach dem Seitenwechsel den schnellen Anschluss zu erzielen. Die Hintermannschaft der TSG um Robin Zolnai und Kai Schiefgen stand aber an diesem Tag sehr sicher. Die beiden Innenverteidiger räumten alles ab was kam und Böblingen kam kaum zu Chancen. Ein Freistoß von Julian Köhnlein in der 60. Spielminute verfehlte knapp das Gehäuse der Gastgeber. Die TSG verwaltete von nun an geschickt das Ergebnis und Böblingen konnte sich auch keine nennenswerte Chancen mehr erspielen. In der 85. Spielminute konnte Maxi Blum nur noch durch ein Foulspiel im Strafraum gestoppt werden. Klare Sache für den sehr gut leitenden Schiedsrichter. Elfmeter für die TSG. Der eingewechselte Simon Schmid übernahm die Verantwortung. Der Torspieler aus Böblingen ahnte die Ecke und konnte den Elfmeter parieren.

Dies war auch die letzte Chance im Spiel.  Alles in allem ein  aufgrund der konsequenteren Chancenauswertung ein verdienter Erfolg. Mit diesem Sieg haben die TSG Jungs nun sieben Punkte Vorsprung auf Platz drei. Am kommenden Samstag (8. April) kommt es dann zum absoluten Spitzenspiel. Die TSG Backnang gastiert mit nur einem Zähler Rückstand im VR BANK Sportpark.

TSG: Walke – Köhnlein, Zolnai, Schiefgen, Grimm (90. Bojang), Eller (81. Schmid), Blum (88. Coban), Discher, Weiland, Niess, Kuhn (90. Ulmer).

Tore: 0:1 Eller (10.), 0:2 Discher (21.), 0:3 Kuhn (28.).

#TSG1899 – Vorbericht TSG U19 gegen SV Böblingen

U19-Verbandsstaffel, Samstag, 1. April 2017, Anpfiff: 16 Uhr

SV Böblingen – TSG 1899

Dritter gegen Erster – so lautet die Konstellation vor dem Spitzenspiel der Verbandsstaffel. Dass es sich beim Tabellenführer um die U19 der TSG 1899 handelt, dies hätte vor der Saison niemand gedacht. Die Jungs von Jürgen Roder und Udo Zolnai spielen eine wahnsinnige Saison. Auch zuletzt gegen die TSF Ditzingen waren die TSG klar überlegen und hätte sogar noch höher gewinnen können. „Meine Mannschaft hat sich schnell an die neue Liga gewöhnt. Ich bin stolz auf die Entwicklung dieser Truppe“, sagt TSG-Trainer Jürgen Roder. „Wir haben unser Ziel frühzeitig erreicht. Dafür haben wir sehr intensiv gearbeitet. Was jetzt kommt ist Zusatz. Ich bin gespannt, wie die Jungs mit dieser neuen Situation umgehen können“, so Roder. Die Stärke der U19 ist die Flexibilität. Fast jedes Spiel kann sich ein neuer Spieler in die Torjägerliste eintragen. Für die Gegner ist es wahnsinnig schwer sich auf die Weilermer einzustellen. „Es ist egal, wer die Tore erzielt. Das Kollektiv ist unsere Stärke“

#TSG1899 – Vorschau TSG U19 gegen TSF Ditzingen

Die U19 der TSG 1899 Hofherrnweiler-Unterrombach empfängt am Samstag (25. März) die TSF Ditzingen im VR-BANK Sportpark. Anpfiff der Partie ist um 15.30 Uhr.

Der deutliche Derbysieg gegen den FC Normannia Gmünd bedeutete für die Elf von Jürgen Roder und Udo Zolnai zugleich den Klassenerhalt in der Verbandsstaffel. Nun, kann die TSG frei aufspielen und schauen, was am Ende dabei rauskommt. Die Verantwortlichen der TSG freuen sich, dass Max Discher nach seinem Auslandsaufenthalt den Anschein macht, als hätte er nichts verlernt. In Schwäbisch Gmünd konnte er sich gleich in Torjägerliste eintragen. Gegen die TSF Ditzingen wollen die Weilermer nachlegen. Der Verein von der „Lehmgrube“ hat eine große Tradition. Namhafte Spieler trugen bereits das grün-weiße Trikot und sorgten für unzählige Erfolge. Mittlerweile ist in Ditzingen die glorreiche Zeit vorbei. In der Verbandsstaffel kämpft man um den Ligaverbleib. Auch im aktiven Bereich spielt Ditzingen nicht mehr die Rolle. Trotz allem werden die Mannen von Jürgen Roder den Gegner nicht unterschätzen. Eine ähnliche Leistung, wie gegen den FCN, wird erforderlich sein, damit die Punkte am Sauerbach bleiben.

#TSG1899 – Bericht Leistungsvergleich

Die U10 der TSG 1899 Hofherrnweiler-Unterrombach mit Trainer Nico Welzel konnten den ersten Jahrgangsvergleich im Jahr 2017 für sich entscheiden. Zehn Mannschaften kämpften auf dem Gelände von Eintracht Stuttgart um den Titel. In der Gruppe A standen der SV Vaihingen, der SV Eintracht Stuttgart, der FSV Waiblingen, der SC Freiburg und der SV Zimmern. Die Gruppe B wurde angeführt von der TSG 1899 Hofherrnweiler-Unterrombach. Die Jungs aus dem Weiler mussten sich mit den Stuttgarter Kickers, dem FT 1844 Freiburg, dem TSV München Ost und der U9 von Eintracht Stuttgart messen. Nach spannenden Spielen konnten sich die Stuttgarter Kickers und die TSG 1899 für das Finale qualifizieren. Hier besiegte die TSG die Elf aus der Landeshauptstadt mit 2:1 und sicherten sich Platz eins.

Tabelle Finalrunde

  1. TSG 1899 Hofherrnweiler-Unterrombach
  2. Stuttgarter Kickers
  3. SV Eintracht Stuttgart
  4. SV Vaihingen
  5. SC Freiburg
  6. FSV Waiblingen
  7. TSV München Ost
  8. FT 1844 Freiberg
  9. SV Zimmern
  10. SV Eintracht Stuttgart U9

Am kommenden Wochenende (26. März) reist die TSG zum nächsten Leistungsvergleich der U10-Mannschaften. In Weilerhau treffen die Jungs von Nico Welzel unter anderem auf den Karlsruher SC, den SC Freiburg, FC Augsburg, den SSV Ulm 1846, den FSV Waiblingen und den SGV Freiberg.

#TSG1899 – Spielbericht TSG U19 gegen FC Normannia Gmünd

Nach dem glücklichen Punktgewinn vergangenen Sonntag in Weilheim zeigten die Jungs der TSG 1899 Hofherrnweiler-Unterrombach beim Nachbarschaftsderby gegen den FC Normannia Gmünd ein komplett anderes Gesicht. Mit 4:1 besiegte die Elf von Jürgen Roder und Udo Zolnai den FCN und festigte die Tabellenführung der Verbandsstaffel.

Beide Mannschaften gingen von Anfang an hohes Tempo und jeder Ball war umkämpft. Die Normannia erwischte dabei den besseren Start. In der zehnten Spielminute konnte Aaron Walke den Ball nur nach vorne abklatschen lassen, den Nachschuss klärte Robin Zolnai noch auf der Linie. Die TSG-Hintermannschaft bekam den Ball aber nicht aus der Gefahrenzone. Stürmer Joshua Asubonteng konnte dann nur noch durch ein Foulspiel durch Max Discher am erneuten Torschuss gehindert werden. Klare Sache für den gut leitenden Schiedsrichter aus Heidenheim. Gelbe Karte für Discher und Elfmeter für die Gastgeber. Joshua Asubonteng ließ sich diese Chance nicht entgehen und verwandelte sicher zur 1:0-Führung. Die Jungs vom Sauerbach behielten die Ruhe und versuchten nach vorne zu spielen.

In der 24. Spielminute dann der Ausgleich. Leon Nies schlug einen Freistoß aus dem Halbfeld auf den langen Pfosten. Robin Zolnai stand genau richtig und konnte zum Ausgleich einköpfen. Die TSG war zurück im Spiel. Nur wenige Minute später erneut ein Freistoß für die TSG. Wiederum war es Leon Nies. Diesmal erreichte er den Kopf von Max Discher. Dieser hatte keine Mühe und konnte aus kurzer Entfernung zum 1:2 einnicken. Mit dieser knappen Führung ging es dann in die Kabinen. Die TSG erwischte dann einen Auftakt nach Maß. Kurz nach dem Wechsel wieder eine Standardsituation für die TSG. Dieses Mal war Pius Kuhn der Nutznießer und erzielte das 1:3.  Die Entscheidung dann nur drei Zeigerumdrehungen später. In der 49. Spielminute wiederum Freistoß von rechts. Leon Nies schlug den Ball auf den langen Pfosten. Robin Zolnai stand goldrichtig und erzielte per Kopf das 1:4. Das Spiel war entschieden. Die letzten verbleibenden 30 Spielminuten passierte nicht mehr viel. Die Jungs vom Sauerbach verwalteten geschickt das Ergebnis. Alles in einem ein verdienter Sieg.

Auf Seiten der TSG hat man nun 35 Punkte und der Klassenerhalt müsste somit gesichert sein. Gespannt blickt man auf die kommenden Wochen, welche zeigen werden, was in der Mannschaft noch alles steckt.

TSG: Walke – Köhnlein, Niess, Zolnai, Schiefgen, Grimm, Weiland, Blum (75. Eller), Maron (85. Ulmer), Kuhn (80. Bojang), Discher (71. Schmid).

Tore: 1:0 Asubonteng (11.), 1:1 Zolnai (24.), 1:2 Discher (35.), 1:3 Kuhn (46.), 1:4 Zolnai (50.).